Buchcover
FORMEY, JEAN HENRI SAMUEL (anonym): Histoire de l'academie Royale des sciences et belles lettres depuis son origine jusqu'à présent : Avec les pieces originales. Berlin, Haude et Spener, 1750. [1] Bl., 258 S., [1] Bl., 2 ausfaltbare Kupfertafeln, Titelblatt in rot und schwarz mit hübscher gestochener Vignette, schlichter, cremefarbener Pappband der Zeit mit dreiseitigem Rotschnitt (handschriftlicher Rückentitel verblaßt, Einband fleckig), 22,5 x 18,5 cm. Erste Ausgabe.

"Sehr seltene, umfangreiche Festschrift zum fünfzigjährigen Gründungsjubiläum der Akademie, enthält neben der Geschichte der Akademie die 'Eloges des academiciens morts depuis le renouvellement' sowie die 'Pieces originales', den Text des Stiftungsbriefes Friedrich I., einen Auszug aus der Bestallungsurkunde für Leibnitz, Texte von Jablonski und anderen, die 'Endliche Einrichtung der Königlichen Preußischen Societaet der Wissenschaften' von 1710, Bestallung Gundlings, die 'Statuta' der Akademie von 1744, das 'Patente ... pour Maupertius', eine Liste der Akademiemitglieder seit 1700 u.a.m. "Cette édition a été supprimé par ordre exprès du roi". (vergl. 'Catalog biblioth. Mosheimianae' von 1756). Zur Auseinandersetzung zwischen Friedrich II. und Formey vergl. ausführlich in : Werner Kraus, Aufklärung, Bd.3, Ein Akademiesekretär vor 200 Jahren. Samuel Formey). Jean Henri Samuel Formey (1711-1797) wurde im Jahre 1744 Mitglied der Berliner Akademie der Wissenschaften und "bereits im folgenden Jahr wurde er zum Historiographen der Akademie ernannt. Er sorgte in Zusammenarbeit mit anderen Mitgliedern der Akademie dafür, daß das Lateinische durch das Französische als Publikationssprache abgelöst wurde. Im Jahre 1746 übernahm er auch die Position eines Adjunkts des Beständigen Sekretärs Philippe Jariges und wurde am 2. Mai 1748 auf Vorschlag des Präsidenten Maupertuis auch dessen Nachfolger. Im September 1789 wurde er Direktor der Philosophischen Klasse. Während seiner Berliner Tätigkeit hat er sich umfassenden wissenschaftlichen Studien gewidmet. ...Die schriftstellerische Tätigkeit des Berliner Akademiegelehrten war von außerordentlicher Vielfältigkeit. Er publizierte Schriften mit historischem, philosophischem und theologischem Inhalt. Ein besonderer Schwerpunkt lag dabei aber in der Vermittlung der Philosophie von Leibniz und Wolff. ... Allein in den Schriften der Berliner Akademie hat Formey 140 Abhandlungen veröffentlicht. Von diesen sind die "Eloges" auf mehr als fünfzig verstorbene Akademiemitglieder für die Geschichte der Akademie von besonderer Wichtigkeit. Formey ist als eine der Schlüsselgestalten im Prozeß der geistigen Auseinandersetzung wie auch der Integration der Hugenotten im wissenschaftlichen Leben Brandenburg-Preußens anzusehen. Wirkungsgeschichtlich gehörte er zu den einflußreichsten Hugenotten im 18. Jahrhundert in Berlin, die an der Akademie der Wissenschaften tätig waren." (BBKL, Band XIX (2001), Spalten 419-427). Adolf Harnack zeichnet in seiner 'Geschichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin' ein wenig schmeichelhaftes Bild des Akademiesekretärs und dessen vorliegender Schrift : "Wie mangelhaft, oberflächlich und parteiisch er gearbeitet hat, zeigt seine zum fünzigjährigen Jubiläum der Akademie herausgegebene 'Histoire' jedem Kundigen". (Band 1, S. 450). Zustand: Vorderes Innengelenk angeplatzt, Titelblatt mit kleinem, altem Schulstempel, stellenweise leicht gebräunt."
Preis: 750 EUR