Buchcover Buchcover Buchcover Buchcover Buchcover Buchcover Buchcover
SCHUNDENIUS, KARL HEINRICH (d. i. Karl Heinrich Dzondi): Erinnerungen an die festlichen Tage der dritten Stiftungsfeyer der Akademie zu Wittenberg. Mit historischen und topographischen Beylagen und 33 Kupfern. Wittenberg, Bey dem Verfasser und in allen Buchhandlungen, gedruckt bei Adam Christian Charisius, 1803. VI, 13 Seiten, 1 Blatt, 94 Seiten, 1 Blatt, 21 gestochene Portraittafeln im Stil von Scherenschnitten und 11 Kupfertafeln (davon 7 koloriert und 1 ausfaltbar). Etwas späterer Halblederband mit goldgeprägtem Rückenschild und marmorierten Deckeln (Einband nur minimal berieben), 20 x 13,5 cm. Erste Ausgabe.

"(Lipperheide Pk 16). Einzige Ausgabe der seltenen Festschrift anlässlich des Gründungsjubiläums der heutigen Leucorea in Wittenberg. Die Silhouetten zeigen die Professorenschaft, die kolorierten und mit handschriftlichen Erläuterungen versehenen Kupfer die Uniformen bzw. Trachten der Landsmannschaften und der Studierenden, das Faltkupfer die Gebäude der Collegiumsgasse mit der Schlosskirche. Dem Titelblatt vorgebunden ist eine hübsche, zeitgenössische Original-Gouache mit der Darstellung eines Jenaer Comitats mit Kutsche und berittenen Waffenstudenten, wohl auf dem Marktplatz der Stadt (Überschrift: "Nunc mea Jena vale, vos et valeatis Amici"). Möglicherweise von der Hand des Schweizer Künstlers Ulysse Mathey, der Mitte der 1820er Jahre als Lithograph nachweisbar ist und aus dessen Besitz das Exemplar stammt (siehe den Eintrag auf dem Titel). Der Autor der Festschrift, Karl Heinrich Dzondi (1770 - 1835) hatte zunächst Theologie studiert und wirkte seit 1799 als Magister der Philosophie in Wittenberg. Er widmete sich dann an den Universitäten Würzburg und Wien medizinischen Studien, insbesondere der Augenheilkunde und der Geburtshilfe. 1807 kehrte er als außerordentlicher Professor der Geburtshilfe nach Wittenberg zurück . - Die Gouche stellenweise mit schwachem Farbabrieb, die Trachtentafeln auf festem kartonartigen Papier im etwas überstehenden Seitenrand mit schwachen Knickspuren, Titel mit handschriftlicher Ergänzung in französischer Sprache, Innengelenk verstärkt. Die Angabe "33 Kupfer" auf dem Titelblatt scheint irrig zu sein, für uns sind nur Exemplare mit 32 Kupfern, wie hier vorliegend, nachweisbar (siehe das Exemplar des Getty Research Institute u.a.)."
Preis: 650 EUR