Buchcover Buchcover
CASTEL, P. (LOUIS-BERTRAND): Esprit, Saillies et Singularités. Amsterdam, Vincent, 1763. XXXVI, 393, (3) S., Leder-Band der Zeit mit reicher floraler Rückenvergoldung, goldgeprägtem Rückenschild, dreiseitigem Rotschnitt und marmorierten Vorsätzen (Kapitale mit Fehlstellen, Ecken berieben), 16,5 x 10 cm. Erste Ausgabe.

"Louis-Bertrand Castel (1688-1757) war ein französischer Jesuit und Mathematiker. Nach dem Studium der alten Sprachen, der Mathematik und der Philosophie unterrichtete er zunächst an den Jesuitencollegien in Toulouse, Clermont, Aubenas, Pamiers und Cahors. Seit 1720 war er Lehrer am renommierten Collège Louis-le-Grand in Paris. Von 1720 bis 1745 gehörte er zu den Herausgebern des Journal de Trévoux, des wissenschaftlichen Organs der Jesuiten. 1730 wurde er in die Royal Society in London aufgenommen, später auch in die Akademien in Bordeaux und Rouen und in die Société Royale in Lyon. Bekannt wurde Castel nicht nur als Kritiker Newtons und durch seine Beiträge zur Mathematik und Physik sondern insbesondere durch seine Farbenlehre 'L'Optique des couleurs' von 1740, in der er, in Opposition zu Newton, als Farbmodell einen zwölfteiligen Farbenkreis empfahl und durch das von ihm theoretisch entwickelte Augenklavier bzw. Farbenklavier, das optische und akustische Effekte koppelte, indem jeder Note der chromatischen Tonleiter eine Farbe zugeordnet wurde. Entsprechend der Tonhöhe wurde die Farbhelligkeit angepasst: Je höher die Töne, desto heller waren die Farben. In der vorliegenden Sammlung von Castels Arbeiten wird dieses 'Clavessin pour les Yeux' ab Seite 278 behandelt. Auf Seite 284 erwähnt Castel, dass er die Idee dazu Kirchers Musurgia verdankt: "C'est encore à Kircher, que je dois la naissance d'une si riante idee." Darüberhinaus finden sich Kapitel zu Wundern, Genie, Geist, Freiheit, Sprachen, die Quadratur des Kreises, Physik und Moral, französische und italienische Musik, Töne, Stil, Farben, das Sinnenklavier, Descartes und Newton, Bayle und Rousseau u.a.m. - 4 Blätter mit papierbedingten Fehlstellen im weißen Rand, sonst innen schönes, nahezu fleckenfreies und ungebräuntes Exemplar."
Preis: 300 EUR