Buchcover
HARDENBERG, KARL AUGUST FÜRST VON u.a. -: eigenhändige Unterschrift auf einem Brief eines Kanzleischreibers im Namen König Friedrich Wilhelm III. an die Westpreußische Kammerdeputation, die Einfuhr Krefelder Seidentücher betreffend, datiert Berlin, den 17. Februar 1801. Mitunterzeichnet u. a. von den Ministern Graf von der Schulenburg und von Struensee. Blattgröße 32,8 x 19,8 cm.

"Der preussische Staatskanzler Fürst Hardenberg (1750-1822) schreibt zusammen mit 5 Ministerkollegen "Auf Seiner Königlichen Majestät allergnädigsten Spezial Befehl" an die Westpreußische Kammerdeputation mit dem Befehl, das Einfuhrverbot für die "Crefelder seidenen Tücher und ... Samt Bänder in die Provinzen dießeits der Weser ... so lange als die itzigen Verhältniße statt haben" allgemein bekannt zu geben. "Die negative Protektion, die das Krefelder Seidengewerbe erfuhr, war die Kehrseite der positiven Protektion, welche die Behörden dem kurmärkischen Seidengewerbe angedeihen ließen. ... Schon 1748 wurde den Krefeldern Verlegern die Ausfuhr von Samt in die preußischen Provinzen östlich der Weser verboten" (Peter Kriedte: Taufgesinnte und grosses Kapital: die niederrheinisch-bergischen Mennoniten und der Aufstieg des Krefelder Seidengewerbes, S. 320). - Kleiner Fleck und kleine Randläsur, sonst wohlerhalten."
Preis: 350 EUR