Buchcover
DUCKWITZ, ARNOLD (anonym): Memorandum die Zoll- und Handels-Verfassung Deutschlands betreffend. Bremen, 1848. 24 S., O.-Broschur (Heftung gelöst, Umschlag leicht fleckig), 25,5 x 20,2 cm. Erste Ausgabe.

"(Holzmann/B. III, 4278; Humpert 10447). Arnold Duckwitz (1802 - 1881) "wurde 1848 einer der beiden Vertreter Bremens im Frankfurter Vorparlament und dann in den Fünfziger-Ausschuß gewählt, der die Wahl für die Deutsche Nationalversammlung vorbereiten sollte. Auf Zureden Smidts nahm er im Mai eine Berufung in das Reichsministerium Gagern als Handelsminister an, wo er im Sinne seiner Anschauungen über die wirtschaftliche Einigung Deutschlands zu wirken suchte. Im Oktober mußte er dazu, da sich sonst kein Geeigneter fand, das Marinedepartement übernehmen: hier wurde er in der kurzen Frist von acht Monaten zum Schöpfer der ersten deutschen Kriegsflotte." (Artikel A. D. von Friedrich Prüser, in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 151 f.) "Die Aufrechterhaltung und Ausdehnung des bestehenden deutschen Zollvereins sah er, der Freund und Verehrer des im November 1846 verstorbenen Nationalökonomen Friedrich List, als die wichtigste an; ein selbständiges Deutschland und ein selbständiges Oesterreich, beide in enger politischer und commercieller Verbindung, erschienen ihm als die sicherste Bürgschaft für den Frieden Europas." (Artikel A. D. von Diedrich Rudolf Ehmck in: Allgemeine Deutsche Biographie, Band 48 (1904), S. 133-140). - Vordere Umschlagseite mit dem Stempel: 'Allgemeiner Deuts. Verein zum Schutze d. Vaterländischen Arbeit', Seitenränder mit leichten Läsuren."
Preis: 75 EUR